Hör-Bar


Barcley James Harvest oder Bach? Sehr unterschiedliche Musikstücke stehen zur Auswahl.
"Nehmen Sie Platz! Hören Sie zu – so lange Sie möchten."

Die Musik-Stücke

"Hymn"
von Barcley, James, Harvest

"Abwun"
Aramäisches Vater unser
Mediativer Mantra-Gesang

"Jauchzet, frohlocket"
von Johann Sebastian Bach
Eröffnungschor des Weihnachtsoratoriums


Texte und Hinweise zum Verständnis:

"Hymn"
von Barcley, James, Harvest

Musikalisch ist das Lied sehr einfach – es beruht auf nur zwei Harmonien –
und lebt vom Stilmittel der Wiederholung und langsamen Steigerung.
Aber gerade darin entfaltet sich seine fast meditative Wirkung.

Inhaltlich werden vor allem zwei Themen angesprochen:

Thema Drogenmißbrauch

Das Lied war Anfang der 1970er Jahre ein großer Erfolg von Barkley James Harvest.
Der Songschreiber John Lees widmete das Lied Jimi Hendrix, Janis Joplin und allen anderen,
die wegen des Gebrauchs von Drogen früh gestorben waren.
Dies weist darauf hin, dass es in „Hymn“ auch darum geht, dass Menschen versuchen,
mit Hilfe von Drogen neue Bewusstseinszustände zu erleben,
den Geist aufzuschwingen – auch: Gott zu suchen?
„Don't try to fly you know you might not come down”


Thema Gottsuche

Auch das Thema „Gottsuche“ zieht sich durch den Song:
"If you want to see god you've got to move on the other side."
(„Wenn du Gott sehen möchtest, musst du auf die andere Seite kommen!“)

„Die andere Seite“ – dieser Ausdruck lässt viele Assoziationen zu:
ein anderer Bewusstseinszustand, die innere Versenkung, auch: das Jenseits. Vielleicht auch: Ein Wechsel auf die Seite der Schwachen und Benachteiligten – so wie Jesus es getan hat.
Die kurze Beschreibung des Lebens Jesu kann als Hinweis gedeutet werden, dass sich auch in seiner Person etwas von Gott spüren lässt. Die kurze Beschreibung des Lebens Jesu kann als Hinweis gedeutet werden, dass sich auch in seiner Person etwas von Gott spüren lässt. 

Text:

Valley's deep and the mountains so high.
If you wanna see god
you've got to move on the other side.
You stand up there with your head in the clouds
don't try to fly
you know you might not come down
don't try to fly near god
you might not come down

Das Tal ist tief und die Berge so hoch.
Wenn du Gott sehen möchtest,
musst du aber auf die andere Seite gehen.
Du stehst dort oben, dein Kopf in den Wolken,
aber versuche nicht, zu fliegen,
du kommst vielleicht nicht mehr runter.
Versuche nicht, nahe zu Gott zu fliegen,
du kommst vielleicht nicht mehr runter.

Jesus came down from heaven to earth.
The people said it was a virgin birth.
Jesus came down from heaven to earth.
The people said it was a virgin birth.
He told great stories of the lord,
and said he was the saviour of us all.
He told great stories of the lord
and said he was the saviour of us all.

Jesus kam vom Himmel herab auf die Erde.
Die Leute sagen, es war eine jungfräuliche Geburt.
Jesus kam vom Himmel herab auf die Erde.
die Leute sagen, es war eine jungfräuliche Geburt.
Er erzählte große Geschichten über Gott,
und sagte, er sei der Retter von uns allen.
Er erzählte große Geschichten über Gott,
und sagte, er sei der Retter (Erlöser) von uns allen.

For this we killed him nailed him up high
He rose again
as if to ask us why.
Then he ascended into the sky
as if to say in god alone we soar
as if to say in god alone we fly

Dafür haben wir ihn getötet, nagelten ihn oben fest.
Er ist wieder auferstanden,
als wolle er uns fragen, warum.
Dann stieg er auf in den Himmel,
Als wolle er sagen, nur mit Gott können wir uns emporschwingen.
Als wolle er sagen, nur mit Gott können wir fliegen.

Valley's deep and the mountains so high.
If you wanna see god
you've got to move on the other side.
You stand up there with your head in the clouds,
don't try to fly
you know you might not come down
don't try to fly near god
you might not come down
Das Tal ist tief und die Berge so hoch.
Wenn du Gott sehen möchtest,
musst du auf die andere Seite gehen.
Du stehst dort oben, dein Kopf in den Wolken,
aber versuche nicht, zu fliegen,
du kommst vielleicht nicht mehr runter.
Versuche nicht, nahe zu Gott zu fliegen,
du kommst vielleicht nicht mehr runter.


"Abwun"
Aramäisches Vater unser
Mediativer Mantra-Gesang

„Abwun“ - das Gebet Jesu in aramäischer Sprache

"Ein matrisches Oratorium "
von Christian Bollmann mit dem Oberton-Chor

Text:

 Abwun D'bwaschmaja Vater unser im Himmel
 Nethkadasch Schmach Geheiligt werde dein Name
 Tete Malkuthach Dein Reich komme
 Nehwe Tzevjanach Dein Wille geschehe
 Hawvlan Lachma ... Unser tägliches Brot
 Waschboklan Chauben Und vergib uns unsere Schuld
 Wela Tachlan L'nesjuna Und führe uns nicht in Versuchung
 Metol Dilachie Malkutha  Denn dein ist das Reich


„mantrisch“
"Mantren“ sind sehr kurze Texte, die immer wieder gesprochen oder gesungen werden.
Sie werden in der Meditation benutzt, damit der menschliche Geist sich leichter konzentrieren kann.

„Oratorium“
Ein Oratorium ist musikalische Komposition auf der Grundlage von religiösen Texten.
Das Wort ist abgeleitet vom lateinischen "orare" = beten. Die Bezeichnung drückt damit aus,
dass das Musikstück dem Gebet dienen soll.


"Jauchzet, frohlocket"
von Johann Sebastian Bach
Eröffnungschor des Weihnachtsoratoriums

(7:45 Minuten)

Überschwängliche Freude – das ist der Haupteindruck dieses Stückes.

Bach eröffnet sein Weihnachtsoratorium mit einem groß angelegten Eingangschor,
im wörtlichen Sinne mit Pauken und Trompeten.

„Jauchzet, frohlocket“: Der/die Hörer/-in wird gleich im ersten Wort unmittelbar angesprochen
und so in das einbezogen, was geschieht


Was ist der Grund für diese überschwängliche Freude?

Ein Kind ist geboren - dies wird im ganzen folgenden Oratorium besungen.
Ein Kind, von dem die Christen glauben,
dass es eine ihrer bedrückendsten Fragen beantwortet:

  • WO zeigt sich Gott?
  • WIE ist Gott?

Die Antwort hier ist:
Gott zeigt sich in konkreten Menschen.
Vor allem zeigt er sich in diesem Menschen Jesus,
und in ihm zeigt er, wie er ist:
den Menschen zugewandt, heilend und tröstend.
___________________

Text

Jauchzet, frohlocket! Auf, preiset die Tage,
Rühmet, was heute der Höchste getan!

Lasset das Zagen, verbannet die Klage,
Stimmet voll Jauchzen und Fröhlichkeit an!

Dienet dem Höchsten mit herrlichen Chören,
Lasst uns den Namen des Herrschers verehren!